MUSICSCOPE RELEASE NOTES

Version 2.0.4 (11.10.2017):

  • Fehlerbehebung: Spezielle Metadaten in ALAC-Dateien konnten dazu führen, dass das MusicScope das Batch-Processing abgebrochen hat.

Version 2.0.2 (29.09.2017):

  • Die CPU-Auslastung wurde deutlich reduziert. Dies wirkt sich besonders aus, wenn eine Intel HD-Grafikeinheit verwendet wird.

Version 2.0.1 (17.09.2017):

  • Es ist nun möglich die Rauschdichte bezogen auf die spektrale Auflösung (Hz/Spectral-Bar)  zu messen.
    Wird der Maus-Pointer über einen Bereich im Spektrogramm platziert, der lediglich Rauschen beinhaltet, kann der zugehörige Rauschpegel bestimmt werden.

Version 2.0.0 (05.09.2017):

  • Der aktualisierte und wesentlich genauere Algorithmus zur Bestimmung der maximalen Frequenzkomponenten, die noch Audioinhalte representieren, wurde deutlich verbessert. Nun ist es noch einfacher herauszufinden, ob eine hochaufgelöste Audioaufnahme wirklich Frequenzen oberhalb von 20kHz beinhaltet.
    Die maximale Frequenz wird als senkrechter roter Marker im Spektrogramm dargestellt.
    Die Analysefunktion muss durch Aktivieren des COF-Schalters (links neben dem Spektrogramm) aktiviert werden.
  • Der neue Bit-Tiefen-Algorithmus ermittelt die effektiv vom Audiosignal genutzten Bits. Bits, die lediglich Rauschen beinhalten, werden identifiziert und im “Bit Monitor” rot markiert. Auf diese Weise ist es möglich bei hochaufgelösten 24 Bit Audioaufnahmen den effektiven Rauschabstand zu bestimmen.
    Die Analysefunktion muss durch Aktivieren des COF-Schalters (links neben dem Spektrogramm) aktiviert werden.

Version 1.8.2 (22.09.2016):

  • Das einmal ausgewählte „Audio-Ausgangsgerät“ bleibt auch bei einem Neustart des MusicScope eingestellt.
  • Um die CPU-Last zu reduzieren gibt es jetzt unter “Einstellungen -> System” die Möglichkeit sowohl die Priorität als auch die CPU-Last im Analyse-Modus anzupassen.

Version 1.8.1 (22.06.2016):

  • Fehlerbehebung: Große DSD 256/512 Audiodateien konnten zu Problemen führen.
  • Ein Danke geht an Daniele Berti, der uns dabei geholfen hat einige Fehler in den DSD-Routinen aufzuspüren.

Version 1.8 (21.06.2016):

  • Der MusicScope Windows Download wurde in eine 32 Bit und 64 Bit Version aufgeteilt. Bitte wählen Sie den entsprechenden Download für Ihre Windows-Version.
  • Fehlerbehebung: Inkonsistente FLAC-Meta-Daten führen nicht mehr zum Einfrieren des MusicScope.

Version 1.7.7 (11.06.2016):

  • Fehlerbehebung: Die Analyse von DSD Alben wurde nach dem ersten Track gestoppt, wenn der „MusicScope Cloud Upload“ aktiviert war.

Version 1.7.6 (17.05.2016):

  • DSF (DSD) Meta-Datenverarbeitung optimiert.

Version 1.7.5 (30.04.2016):

  • Metadaten-Management optimiert, um auch Daten zu lesen, die nicht vollständig standardkonform sind.

Version 1.7.4 (29.04.2016):

  • Die MusicScope Cloud Suche wurde um Artist und User (Namenskürzel) erweitert. 

Version 1.7.3 (27.04.2016):

  • Fehlerbehebung in der FLAC Metadatenbearbeitung
  • Der MusicScope Cloud Viewer zeigt jetzt in einer separaten Spalte den Album-LRA (Loudness / Dynamic Range), um einen schnellen Überblick zu bekommen.

Version 1.7.2 (26.04.2016):

  • Jetzt ist es möglich für Uploads in die MusicScope Cloud ein Namenskürzel zu setzen. Einfach auf das Cloud-Symbol in der rechten oberen Ecke klicken. Der Cloud-Viewer öffnet und mit einem Klick auf das Zahnradsymbol öffnet sich eine Eingabemaske, um den Namen zu setzen. Das MusicScope speichert das Namenskürzel für alle weiteren Uploads.

Version 1.7.1 (22.04.2016):

  • Die neue MusicScope Version verhindert, dass Alben mit nur einem Track in die MusicScope Cloud geladen werden. Bitte unterstützen Sie uns bei dem Aufbau der MusicScope Cloud, indem Sie lediglich vollständige Album-Messungen hochladen.

Version 1.7 (20.04.2016):

Die neue MusicScope Cloud bietet Ihnen die Möglichkeit ihre Album-Messergebnisse mit der MusicScope Community zu teilen und auf Messungen anderer Nutzer zuzugreifen.

Das MusicScope nutzt die Meta-Daten der Aufnahmen in den Formaten: FLAC, ALAC, AIFF, DSF/DSD und MP3 um die Uploads in die Cloud so einfach wie möglich zu gestalten.

Aktivieren Sie einfach den “MusicScope Cloud Upload” in der Playlist und Ihre Messergebnisse werden ohne zusätzlich Aufwand in die Cloud geladen.

Version 1.6 (29.02.2016):

  • Neues “Turntable RPM Measurement” Modul zur extrem genauen Bestimmung der Plattenspieler Umdrehungsgeschwindigkeit. Die Messung ermöglicht Abweichungen von 0.01% zu identifizieren.
  • Wichtige Fehlerbehebungen und Leistungsoptimierungen.

Version 1.5.1 (15.02.2016):

  • Optimierung des Ultra High Resolution Spectrum Analyzer Moduls.
  • Fehlerbehebungen: Unter bestimmten Umständen treten Fehler im UHR Spectrum Analyzer Modul auf, die mit dieser Version behoben wurden.

Version 1.5 (09.02.2016):

  • Das MusicScope Spektrogramm hat einen neuen Farb-Modus (BRY) erhalten. Darüber hinaus wurde der Standard-Farbmodus verbessert.
  • Mit dem Ultra High Resolution Spectrum Analyzer wurde ein neues Modul, verfügbar unter Einstellungen, implementiert.
  • Die folgenden Funktionen bietet der UHR Spectrum Analyzer:
    • Maximale Frequenzauflösung von 0.67 Hz/Bin
    • Extrem genaue Amplitudendarstellung.
    • Spektrogramm mit verschiedensten Geschwindigkeiten und Farb-Modi.
    • Band-Pass Filter zum abhören bestimmter Frequenzbereiche.
    • “Frequency Translation“ um unhörbare Frequenzen in den hörbaren Bereich zu verschieben. Dies ermöglicht das Abhören ultrahoher Frequenzen von “High Resolution Audio” Aufnahmen.

Version 1.4.8 (04.01.2016):

  • Es ist nun möglich via „Drag & Drop“ einen Ordner mit Unterordnern in das MusicScope zu laden. Die Musikdateien werden dann über die Playlist analysiert und die Berichte (Grafik und Textdatei) in der Ordnerstruktur abgelegt.
  • Der Jitter Analyzer wurde optimiert, um für jede ausgewählte Bandbreite sämtliche Seitenbänder sichtbar zu machen.

Version 1.4.7 (23.12.2015):

  • Das MusicScope ist jetzt in der Lage DSD512 – Octuple Rate (22.5792MHz) Direct Stream Digital zu analysieren und abzuspielen

Version 1.4.6 (14.12.2015):

  • Das MusicScope ermöglicht jetzt die getrennte Darstellung des Spektrums für den linken und rechten Kanal. Die Funktion wird durch einen Mausklick auf das „Left/Right“ label, direkt unter der Frequenzachse, aktiviert.
  • Eine neue Funktion analysiert für jede Frequenz, ob diese mittig oder zum linken/rechten Kanal ausgesteuert wurde. Darüber hinaus wird die Phasenlage zwischen den Kanälen dargestellt. Die gewählte Farbskale ist identisch zum Korrelationsgradmesser.
  • Fehlerbehebung: Bei der DSD Wiedergabe konnte es passieren, dass der linke und rechte Kanal das Signal phasenverschoben wiedergegeben haben.

Version 1.4.5 (02.12.2015):

  • Ein neues TPL-Histogramm zur Darstellung von Kompression und „Limiting“ wurde implementiert. Durch einen Links-Mausklick auf das Histogramm, direkt neben der Level-Anzeige, kann dieses zwischen S-Mode, M-Mode und TPL umgeschaltet werden.
    • Das TPL Histogramm enthüllt, ob die Aufnahme stark komprimiert wurde, um diese lauter klingen zu lassen, indem die Häufigkeit der Amplitudenwerte dargestellt wird.
    • Eine gaussische Verteilung deutet auf eine weitestgehend unkomprimierte Aufnahme hin, während eine verformte Verteilung, mit einer Spitze bei 0 dB, eine starke Kompressionen und Limitierung offenbart.
  • Es wurde eine Reset-Funktion für den „Audio Input“ und VST/AU Modus hinzugefügt. Auf diese Weise ist es möglich jederzeit alle Messwerte zurückzusetzen.

Version 1.4.4 (26.11.2015):

  • Fehlerbehebung: Es konnte passieren, dass das MusicScope nicht die komplette Playlist (Stapelliste) abgearbeitet hat.

Version 1.4.3 (23.11.2015):

  • Bug-Fix: Windows 10 „Drag & Drop“ Problem wurde behoben.

Version 1.4.2 (20.11.2015):

  • Der DSD-Decoder wurde komplett überarbeitet, um eine genauere Analyse und verbesserte Wiedergabe von DSD Dateien, bis zu DSD256, zu erreichen.
  • Kleinere Fehlerbehebungen in der Playlist (Stapelverarbeitung).

Version 1.4.1 (05.11.2015):

  • Mit dem THD Analyzer zur Messung der „Total Harmonic Distortions“ von HiFi-Komponenten haben wir dem MusicScope ein neues Werkzeug hinzugefügt. Über die Einstellungen (Zahnrad Icon oben rechts) gelangt man zum THD Analyzer Tab. Eine kurze Anleitung beschreibt die Vorgehensweise für die Durchführung einer Messung.
  • Der Jitter Analyzer wurde optimiert, um die Messung von periodischem Jitter kleiner 20ps zu ermöglichen.

Version 1.4 (22.10.2015):

  • Es wurde ein Jitter Analyzer für die Analyse von Digital-Analog-Wandler (DAC) Ausgangssignalen integriert.
    • Aufgerufen wird die Funktion über Einstellungen (Zahnrad-Icon oben Rechts) und dem Reiter „Jitter Analyzer“.
    • Das bereitgestellte Testsignal (wav download) ist ein 11.025 Hz Sinus mit einer 44.100 Hz (16 Bit) Abtastrate. Aufgrund des Abtastverhältnisses beinhaltet das Jitter-Testsignal kein Quantisierungsrauschen und eignet sich somit ideal für die Messung.
    • Zur Durchführung der Messungen ist ein Analog-Digital-Wandler (ADC) notwendig. Dies kann entweder ein externer, via USB angeschlossener, Konverter oder der Line-In Eingang eines Laptop oder Desktop-Computers sein. Achtung: Der Mikrofoneingang ist für die Messungen nicht geeignet!

Version 1.3.15 (11.10.2015):

  • Das MusicScope ist jetzt in der Lage einen Album Loudness Range (Dynamic Range) zu bestimmen. Einfach das Album in die Playlist laden und den „Playlist Report“ aktivieren. Das Messergebnis „Playlist Loudness Range“ ist identisch zum Album LRA, wenn die Playlist das zu analysierende Album beinhaltet.

Version 1.3.14 (18.09.2015):

  • Fehlerbehebung: Wenn kein Audio-Eingangsgerät gefunden wurde, war der Verbindungsaufbau zum MusicScope VST/AU-Plugin nicht möglich.

Version 1.3.13 (05.08.2015):

  • Fehlerbehebung: Bei sehr langen FLAC-Dateien wurde die Laufzeit falsch angezeigt.
  • Fehlerbehebung: Auf Mac OS X konnte es passieren, dass das Aktivierungs- oder Info-Fenster sich im Hintergrund befand und die MusicScope-GUI blockierte.

Version 1.3.12 (10.06.2015):

  • Unterstützung für das AIFF-C/sowt Audioformat wurde hinzugefügt. Dieses unkomprimierte AIFF-C Format (PCM, little-endian) ist in einigen Audiodateien des Typs .aiff zu finden.

Version 1.3.11 (04.06.2015):

  • Fehlerbehebung: Die Version 1.3.10 hat einen Fehler im Playlist-Report. Dieser wurde mit der aktuellen Version 1.3.11 behoben.

Version 1.3.10 (01.06.2015):

  • Die Performance wurde zur Reduktion der CPU-Last deutlich verbessert.
  • Ein neues Tool zur Identifikation von harmonischen Frequenzen, dass sogenannte Cepstrum (http://de.wikipedia.org/wiki/Cepstrum), wurde implementiert.
    Das Cepstrum ist in der Lage Periodizität im Spectrum aufzudecken und somit harmonische Signalanteile darzustellen.
    Um das Cepstrum einzuschalten ist es notwendig in die logarithmische Frequenzskala zu wechseln. Dort befindet sich ein Schalter, der die Aktivierung ermöglicht.
    Die Messwerte des Cepstrum sind nicht an den Skalen des Spektrums ablesbar. Mit Hilfe des Mauszeigers ist die Quefrency des Cepstrums in ms (Millisekunden) und kHz bestimmbar.Anwendungsfälle:
  • Darstellung harmonischer Frequenzen in Musiksignalen.
  • Auffinden von minimalsten harmonischen Signalanteilen in Sinus-Testsignalen (z.B. zur Bestimmung der Güte von Sample Rate Konvertern).
  • Identifikation von mechanischen Fehlern in Getrieben, Motoren und Triebwerken durch eine akustische Analyse.

Version 1.3.9 (09.05.2015):

  • Bug-Fix: Die Größe der Eingangsdatei war auf 2 GB begrenzt.

Version 1.3.8 (05.05.2015):

  • Fehlerbehebung: Am Ende von .dsf (DSD) Dateien kam es zu einem kurzen Störgeräusch, das den TPL-Wert auf +3dB ausgesteuert hat.

Version 1.3.7 (03.05.2015):

  • Wichtige Fehlerbehebung:
    Das logarithmische Spektrum hat einen kurzen Impuls beim Wechsel vom linearen in den logarithmischen Modus und zu Beginn einer Analyse gezeigt.  Dies führte dazu, dass die maximale Amplitude (orange Punkte) falsche Werte angezeigt hat.

Version 1.3.6 (02.05.2015):

  • Ein neuer -200dB Spektrum-Modus steht für eine detaillierte Analyse des Rauschteppichs zur Verfügung. Dies ist zum Beispiel interessant, um die Performance von „Sample Rate Converter“, durch die Messung von harmonischen Verzerrungen und Aliasing zu beurteilen. Zur Aktivierung klicken Sie bitte auf das „-200dB Mode“ Label, direkt unter der Frequenzskala.
  • Der „True Peak Level (TPL)“ Algorithmus wurde für eine noch genauere Messung optimiert.

Version 1.3.5 (20.04.2015):

  • Die Formatanzeige zeigt nun Broadcast Wave Files (BWF) an.
  • Die Filter für die Erkennung von „Inter Sample Peaks“ wurden optimiert.
  • Wir empfehlen unsere neue Software „AudioRepair“, die in der Lage ist für 44.1kHz Aufnahmen „Inter Sample Peaks“ zu reparieren und sicherzustellen, dass der Frequenzverlauf bei 22.05kHz wirklich -96dB erreicht.

Version 1.3.4 (13.04.2015):

  • Das Audioformat Direct Stream Digital – DSD256 (Quad-rate DSD) wurde hinzugefügt
  • Sporadische Probleme mit .dsf Dateien wurden behoben

Version 1.3.3 (13.03.2015):

  • Es ist nun möglich zwischen einem linearen und logarithmischen Frequenz-Spektrum umzuschalten. Eine Umschaltung erfolgt durch einen Klick auf das grüne „Linear Frequency Spectrum [kHz]“ Label.
  • Die logarithmische Frequenzskala kann durch ein horizontales „Mouse Dragging“ angepasst werden. Dies ist vergleichbar zum vertikalen „Mouse Dragging“ für die Veränderung der dB-Skala. Ein Doppel-Klick setzt die Anzeige zurück auf die Standardwerte.

Version 1.3.2 (03.03.2015):

  • Neuer Audio Unit (64 Bit) AU-Plugin Adapter für MacOS X.
  • Neuer VST3-Plugin Adapter für MacOS X.
  • VST/AU Prozess-Optimierungen.

Version 1.3.1 (28.02.2015):

  • Es ist jetzt möglich den Bit Monitor durch einen Klick auf die Grafik manuell zurückzusetzen.
  • Im Audio-Input und VST-Input Modus wird die aktuelle Position im Spektrogramm durch eine weiße Linie markiert.
  • Bug Fix: Es wurde VST INPUT angezeigt, obwohl der AUDIO INPUT gewählt wurde.
  • Bug Fix: Der VST INPUT wurde gestört und die Zeitanzeige war falsch, wenn „No Audio Output“ (Standard in VST-Mode) gewählt wurde.
  • Bug Fix: Falscher PLR für Peak-Werte unter -60 dB wurde korrigiert.

Version 1.3 (27.02.2015):

  • Kostenfreies VST3 (32 & 64 Bit) Adapter Plugin, um das MusicScope in einem VST-Host (Audio-Player oder Digital Audio Workstation) nutzen zu können.

Die aktuelle Version steht für Windows zur Verfügung. Die Mac OS X Version folgt in Kürze. Bitte besuchen Sie die Produktseite des MusicScope VST-Plugin Adapters um detaillierte Informationen und den Download zu erhalten.

  • Das Spektrogram hat mit Minimum einen neuen Mode erhalten. Mit einem Klick auf „MAX“ kann durch die verschiedenen Modi geschaltet werden: MAX -> AVG -> MIN
    + Der MIN-Mode erleichtert das Aufspüren von periodischen Störungen, die sich als vertikale Linien abzeichnen.
    + High Resolution Audio Fälschungen, die durch das hinzufügen von Harmonischen erzeugt wurden, können leicht entlarvt werden.
  • Der PLR-Wert (Peak to Loudness Ratio – EXPERIMENTELL) kann nun im History-Circle dargestellt werden. Ein Klick in die linke untere Ecke des History-Circle aktiviert die PLR-Darstellung.
  • Am Ende einer Analyse wird der durchschnittliche CREST und PLR angezeigt. Die alte CREST Min. und Max. Anzeige wurde verworfen.
  • Der Algorithmus zur automatischen Erkennung des Musik-Frequenzbereiches wurde verbessert. Wenn der COF-Schalter rot markiert wurde, ist es dem Algorithmus nicht gelungen eine automatische Erkennung durchzuführen.
  • Die spektrale Maximum-Kurve (orange Punkte) wird jetzt bei jeder erneuten Analyse (auch ohne neuem Track) zurückgesetzt.

Version 1.2.9 (17.02.2015):

  • Automatische Grenzfrequenz-Erkennung für “High Resolution” Audiodateien, zur Bestimmung des Frequenzbereiches der Musikanteile beinhaltet.
    + Die automatische Erkennung wird für Audio-Dateien ab 88.2 kHz Abtastfrequenz aktiviert.
    + Falls eine automatische Erkennung nicht möglich ist oder es sich um eine Standard-Audiodatei handelt, wird der COF-Schalter (COF = Cut-Off Frequency) rot markiert.
  • Es ist nun möglich jederzeit zwischen dem Links/Rechts und Mitte/Seite Modus, durch einen Klick auf das “Level Display”, umzuschalten. Alle Werte (RMS-Mittelwert und TPL) werden in den Text-Report geschrieben.
  • Als zusätzliches Dateiformat werden jetzt “Broadcast WAV” Dateien (Mono & Stereo) unterstützt.

Version 1.2.8 (13.02.2015):

  • Neuer Bit Monitor
    + Es ist nun möglich zwischen der „Level“ und „Bit Monitor“ Darstellung zu wechseln. Ein Klick auf das „Label“ schaltet in den entsprechenden Modus.
    + Es wurde die Anzeige der „Bit Historie“ für jeden Kanal hinzugefügt.
    + Regelmäßigkeiten in der Bit-Struktur, verursacht durch fehlerhafte Aufnahme-Software/Hardware werden sofort sichtbar.

  • DC-Indikator
    + Ein neuer Gleichspannungs-Indikator zeigt für jeden Kanal den entsprechenden „Offset“.
    + Die Anzeige befindet sich in der „Bit Monitor“-Darstellung.

  • Der Audio-Ausgang kann nun ausgeschaltet werden, um z.B. eine Audioverbindung, via Kabel zwischen Line-Out und Line-In, für die Echtzeit-Analyse zu ermöglichen.
  • Der neu PLR (Peak to Loudness Ratio) Wert (noch experimentell) zeigt die 400ms Kurzzeitdynamik.
  • Bug-Fix: Es gab vereinzelte .dff Dateien, die vom MusicScope nicht gelesen wurden. Dieser Fehler wurde behoben und keine weiteren .dff Dateien gefunden, die nicht gelesen werden können.

Version 1.2.7 (08.02.2015):

  • Neuer Audio-Eingangs-Modus: Es ist nun möglich ein Audio-Eingangsgerät zu wählen und eine Echtzeitanalyse durchzuführen:
    + Öffnen des Einstellungs-Menüs (Zahnrad-Symbol)
    + Auswählen des Audio-Eingangs-Reiters
    + Wählen eines Audio-Eingangsgerätes und der Sample Rate sowie Bits pro Sample
    + Ein Klick auf „Auswählen“ versetzt das MusicScope in den Audio-Eingangs-Modus
    + Mit „Play“ wird die Echtzeitanalyse gestartet
    + Anwendungen:
    a.) Analyse von Schallplatten via DA-Wandler oder Phonoverstärker direkt in den Line-In des Audiogerätes.
    b.) Analyse von Streaming-Services via Routing über virtuelle Audio-Geräte (Tutorial folgt).
  • Ein Lautstärkeregler (0 dB bis -60 dB) wurde hinzugefügt.
  • Das Einstellungsmenü (Zahnrad-Symbol) ermöglicht die folgenden Konfigurationen:
    + Auswählen des Audio-Eingangsgerätes für die Echtzeitanalyse
    + Wahl des Audio-Ausgangsgerätes für die Wiedergabe
  • Die Text-Buttons wurden durch Symbole ersetzt.

Version 1.2.6 (03.02.2015):

  • Es können nun WAV und AIFF Audiodateien im 32 Bit und 32 Bit Float Format analysiert werden.
  • Die Spektrogramm Mauszeiger-Messung ist jetzt mit der „History“ gekoppelt, so das beide Messungen gleichzeitig ausgeführt werden können.

Version 1.2.5 (02.02.2015):

  • Ergänzend zur Messung des linken und rechten Audio-Kanals ist es möglich das Mitte- / Seite-Signal zu analysieren.
    Das M- / S-Signal repräsentiert den Mono- und Stereoanteil der Aufnahme. Eine Analyse in diesem Modus ermöglicht eine detaillierte Untersuchung der Stereoabbildung. Im allgemeinen sollte das Monosignal eine höhere Amplitude als das Seitensignal zeigen, um eine gute Stereo-Bühne zu erhalten. Die History zeigt in diesem Modus das Mitte- (grün) und Seitensignal (orange).
  • Verbesserte Nutzbarkeit der Playlist.
  • Online-Anleitung direkt erreichbar aus der “About Box”.
  • Performance-Optimierungen.

Version 1.2.4 (30.01.2015):

  • Das Stereo-Meter zeigt nun am Ende einer Analyse einen Mittelwert über die gesamte Aufnahme. Dies ermöglicht eine besser Einschätzung der Stereoabbildung.
  • Der grafische Report beinhaltet jetzt auch das Messergebnis des Stereo-Meters.

Version 1.2.3 (28.01.2015):

  • Bug-Fix: Windows und Mac OSX Performance Probleme, die zu einem Stottern bei der Wiedergabe geführt haben, wurden behoben.
  • Nun kann durch einen Klick auf die gesamte grafische Level-Anzeige zwischen dem Histogram  S- und M-Mode umgeschaltet werden.

Version 1.2.2 (26.01.2015):

  • Playlist: Per Drag & Drop ist es jetzt möglich einzelne Listeneinträge zu verschieben.
  • Playlist: Ein Kontext-Menu (rechter Mausklick) ermöglicht nun das Abspielen und Analysieren an beliebigen Stellen in der Liste zu starten.
  • Playlist: Ebenfalls via Kontext-Menu können einzelne Tracks aus der Liste entfernt werden.
  • Bug-Fix: Nach Abspielen eines Titels der Playlist sprang diese in den Analyze-Mode. Jetzt bleibt die Liste im gewählten Modus (Abspielen oder Analysieren)

Version 1.2.1 (25.01.2015):

  • Es ist nun möglich einen Gesamtbericht für die Playlist zu erstellen. Um z.B. einen Album-Bericht zu erhalten, fügen Sie einfach die Audiodateien eines ganzen Albums zur Playlist hinzu. Ein Speicherdialog wird automatisch geöffnet, sobald die gesamte Liste analysiert wurde und der „Playlist Report“ aktiviert ist.
  • Am Ende einer Analyse zeigt der RMS-Wert jetzt den Mittelwert über den gesamten Track. Die Kalkulation des RMS basiert auf der mathematischen Definition, bei der ein Sinus mit 0 dBFS einen RMS von -3 dBFS zeigt. Dies entspricht einem CREST von 3 dB.
  • Ein neues Messinstrument, der „Bit Monitor“, wurde integriert. Alle ungenutzten Bits werden blau markiert, während die Nutzungshäufigkeit durch verschiedene Grauwerte symbolisiert wird. Das höchstwertige Bit (Links) wird grundsätzlich genutzt, da es das Vorzeichen des Audio-Signals repräsentiert.
  • Bug-Fix: Der TPL-Max Wert wird jetzt wieder rot markiert, sobald 0 dBFS überschritten werden.

Version 1.2 (21.01.2015):

  • Eine Playlist ermöglicht nun das Abspielen und Analysieren von selektierten Audiodateien.
  • Es werden jetzt die Windows und Mac OS X spezifischen Datei-Dialoge unterstützt.
  • Bug-Fix: Der Minimum- und Maximum-Crest wird nun korrekt am Ende der Analyse angezeigt.

Version 1.1.6 (15.01.2015):

  • Das Stereo-Meter zeigt jetzt den Korrelations-Bereich an.
  • Bug-Fix: Kurzes Anspielen der Musik beim Wechsel von Play -> Pause -> Analyze wurde behoben.
  • Bug-Fix: Beim Speichern des Reports wurde nicht der richtige Dateinamen gesetzt.

Version 1.1.5 (12.01.2015):

  • Anzeige der S-Loudness im Circle-Diagramm, in Abhängigkeit von der Maus-Position.
  • Mac OS X Menu -> About öffnet nun das About-Fenster des MusicScope.
  • Bug-Fix: Probleme mit der MusicScope Aktivierung unter Windows wurden behoben. ACHTUNG: Windows-Nutzer werden nach einer erneuten Aktivierung gefragt.

Version 1.1.4 (11.01.2015):

  • An der Maus-Position wird nun im Circle-Diagramm und Spektrogramm die Audio-Track-Zeit angezeigt.
  • Bug-Fix: Bei der Wiedergabe einiger AIFF-Dateien kam es am Ende zu einem kurzen Rauschen.

Version 1.1.3 (09.01.2015):

  • Es wurde eine Pause-Funktion implementiert, um die Analyse oder Wiedergabe jederzeit anhalten und fortsetzen zu können
  • Die Systemanforderung der Windows-Version wurde reduziert und die Speicherauslastung optimiert

Version 1.1.2 (07.01.2015):

  • Das Loudness Histogramm kann nun zwischen dem M-Mode (Momentary) und S-Mode (Short-Term) umgeschaltet werden. Der S-Mode zeigt zusätzlich den Loudness Range als vertikalen Balken grafisch an. Die EBU R-128 Spezifikation erklärt, wie aus dem Short-Term Loudness Histogramm der LRA abgeleitet wird
  • Das MusicScope zeigt nun am Ende einer Analyse den minimalen und maximalen Crest-Faktor
  • Es ist jetzt möglich den Report-Typ (Text und/oder Grafik) vor einem Export auszuwählen
  • Das „About-Fenster“ (Klick auf „?“ in der rechten oberen Ecke) bietet nun die Möglichkeit online auf eine neue Programm-Version zu prüfen

Version 1.1.1 (06.01.2015):

  • Das Audioformat MP3 (MPEG-1 Audio Layer III) wird nun unterstützt
  • Performance Optimierung für die Windows-Version
  • Kompatibel mit Windows 32bit

Version 1.1.0 (05.01.2015):

  • Das Audioformat AIFF (Audio Interchange File Format) wird nun unterstützt
  • Das Spektroramm lässt sich in einen Farbmodus umschalten. Dies ermöglicht eine erweiterte Darstellung der spektralen Verteilung 

Version 1.0.3 (30.12.2014):

  • Ein kurzer Wiedergabefehler am Anfang von FLAC-Dateien wurde behoben
  • Das MusicScope unterstützt jetzt auch ältere Mac OS X Versionen ab 10.7.3 (Lion)

Version 1.0.2 (26.12.2014):

  • Die Messung des „Loudness Range (LRA)” wurde deutlich verbessert, so das keine signifikanten Abweichungen zu professioneller Studiosoftware mehr erkennbar sind.
  • Der maximal erlaubte DSD-Pegel von +3 dB SACD wird nun als 0 dBfs angezeigt. In der Theorie kann ein DSD-Signal einen Pegel von +6 dB SACD erreichen, dies ist jedoch laut der „SACD Audio Signal Property Specification ANNEX D.3“ nicht erlaubt.

Microsoft Windows 32/64bit Installer

Apple MacOS X Image

Share This